Lösen des “Ich leide” Musters

Diese Affirmationen sind dazu da, sich die Wirkungsweise des „ich leide“-Musters bewusst zu machen und unterstützen das Muster auf zu lösen. Dadurch öffnet sich eine Tür um aus der Opferrolle auszusteigen und gesündere Strategien zu finden.

Am bester wirken sie, wenn du dabei EFT-Akupressurpunkte, wie den Dünndarmpunkt auf deiner Handkante, klopfst und die Affirmationen laut aussprichst. Wenn ein Satz für dich nicht stimmig ist, dann ersetze ihn durch einen, der sich für dich richtig anfühlt.

Die Affirmationen und Glaubenssätze, auf die eingegangen wird, stehen unter dem Video. Ich wünsche dir gutes Loslassen und viel Erfolg.

Wenn ich merke, dass ich etwas richtig gut kann, dann gibt mir das ein so ein warmes, freudiges Gefühl. Es ist ein gutes Gefühl etwas so richtig gut zu können.
Eines der Dinge, die ich richtig gut kann, ist leiden.

Auch wenn da dieses Leid ist
in mir und um mich herum
wähle ich mich zu akzeptieren und zu lieben
so gut ich jetzt kann

Auch wenn ich dieses Leid fühle
entscheide ich mich zu akzeptieren, zu lieben, und zu ehren
auf allen Ebenen, so gut ich kann.

Sehr gut leide ich mit Dingen, die schon lange passiert sind. Ich leide darunter, in dem ich mich immer wieder auf eine Art und Weise daran erinnere, die das Leid neu lebendig macht.

All dieses Leid, das früher einmal geschehen ist

Ich leide auch sehr gut in dem ich mir vorstelle, was in der Zukunft eventuell passieren könnte, wogegen ich dann gar nichts tun kann.

All dieses Leid, das ich mir vorstelle, dass irgendwann einmal vielleicht irgendwo geschehen könne.

Und da ist da noch das Leid der anderen. Das Leid von Familienmitgliedern, von Freunden, von Bekannten, von Menschen, die ich gar nicht kenne und das der Tiere.

All dieses Leid der Anderen

Ich leide mit ihnen, in dem ich mir vorstelle, wie sehr sie doch unter ihrer Situation leiden müssten. Vielleicht leiden sie wirklich, vielleicht auch nicht.

Ich nutze meine Fantasie, um mir vorzustellen, wie sehr sie doch leiden müssten. So erschaffe ich mir das Leid, das ich in ihrer Situation empfinden würde.

Mitleid ist auf andere projiziertes Leid.

Ich kann sehr gut leiden
Und wenn ich schon nicht leide, dann bin ich beleidigt

Ein Teil von mir denkt, das es richtig ist dieses Leid zu fühlen
Ein Teil von mir denkt, dass es so sein muss.

Nicht etwa weil ich dumm oder schlecht bin.
Ich übernahm dieses Muster, ohne es zu kennen.
Ich übernahm dieses Muster, ohne zu wissen wofür es gut ist.

Möglicherweise möchte dieser Teil von mir durch Leiden etwas gut machen, für das ich mich verantwortlich fühle.

Ich erlaube mir, die Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen, in dem ich bei mir anfange und wähle, dass ich mich gut fühle.

Ich erlaube mir, die Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen, in dem ich bei mir anfange und wähle, dass ich mich gut fühle.

Möglicherweise glaubt dieser Teil, er könne andere vom Leiden befreien, in dem er selbst leidet.

Auch wenn dieser Teil das glaubte, wähle ich mich voll und ganz zu akzeptieren, zu lieben und zu ehren … und jeden der auf irgendeine Weise irgendwie damit zu tun haben könne

Ich erlaube mir das Leid auf der Welt zu verringern, in dem ich anfange mich gut zu fühlen und das Geschenk des Leben genieße.

Möglicherweise glaubt dieser Teil von mir, er wird durch sein Leiden heilig oder er glaubt, er wird dafür im Jenseits belohnt.

Ich erlaube mir das Geschenk des Lebens zu genießen und mich am Leben mit all seinen Facetten zu erfreuen.

Möglicherweise glaubt dieser Teil ohne Leid gibt es keine Weiterentwicklung.
Ich erlaube mir mit Freude und Neugier zu lernen.

Auch wenn ich noch etwas Leid fühle
entscheide ich mich dafür mich zu akzeptieren und zu lieben

Auch wenn ich mir dieses Leid zum größten Teil selbst erschuf,
entscheide ich mich dafür mich zu akzeptieren, zu lieben und zu ehren auf allen Ebenen, so gut wie ich kann.

Ich öffne mich für die Möglichkeit, das Leben meiner Mitmenschen durch mein Wohlbefinden und meine Lebensfreude zu bereichern.

Ich öffne mich dafür, mehr Frieden und Liebe zu empfinden

Ich öffne mich dafür, das Schicksal meiner Mitmenschen bei ihnen zu lassen und stattdessen mein eigenes Leben mit Wohlwollen und Freude zu leben.

Ich lösche das Muster leiden zu müssen aus all meinen Zellen.

Ich lösche das Muster zu leiden aus meiner gesamten Vergangenheit

Ich entferne das Muster zu Leiden und seine aller tiefste Ursache aus Körper, Geist und Seele

Ich erlaube mir Frieden zu fühlen.
Ich erlaube mir auf der aller tiefsten Ebene zu heilen in Körper, Geist und Seele.

Nimm einen tiefen Atemzug!
Trinke ausreichend stilles Wasser oder Tee, um dein Heilungsprozess zu unterstützen.

Alles Gute!

Plagt dich der Schweinehund?

Dann mach mit bei der Schweinehund-Challange und erhalte 8 Tage lang lustige, komische, aufschlussreiche Anregungen und Aufgaben GRATIS um Frieden mit deinem inneren Schweinehund zu schließen!
Vorname
E-Mail

3 Gedanken zu „Lösen des “Ich leide” Musters

  1. “Ich öffne mich dafür, das Schicksal meiner Mitmenschen bei ihnen zu lassen und stattdessen mein eigenes Leben mit Wohlwollen und Freude zu leben.”

    Was wenn das Schicksal meiner Mitmenschen auch mein Schicksal ist, dies weil wir als Menschheit das gemeinsame Schicksal haben?

    1. Ich lese aus deiner Frage eine tiefe Verbundenheit mit deinen Mitmenschen und vielleicht auch Sorge oder Zweifel ob es richtig, oder überhaupt möglich ist, das Schicksal anderer “bei ihnen” zu lassen.
      Auf höchster Ebene sind wir alle verbunden und wer den Schmerzen seiner Mitmenschen mit Gleichgültigkeit gegenübertritt ist auch gleichgültig gegenüber sich selbst und wer zum Wohle anderer beiträgt, stärkt damit auch sich selbst, weil wir verbunden sind.
      Du kannst jedoch weder zum Wohle von dir noch anderen beitragen, solange du mit mitleiden beschäftig bist.
      Das ist der Unterschied zwischen Mitleid und Mitgefühl. Im Mitleid bist du mit der anderen Person verstrickt, im Mitgefühl bist du frei zum Wohle der anderen Person beizutragen … und sei es nur dadurch, dass du zum Vorbild wirst, wie man ein glückliches und erfülltes Leben führen könnte. Wenn es nicht in deiner Macht steht, einer Person zu helfen, so hilfst du der gesamten Menschheit mehr, wenn du dich auf dich und dein Glück konzentrierst, anstatt mit der Person mitzuleiden.
      Das wollte ich mit diesem Satz ausdrücken. Ergibt das für dich Sinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.